Bettina Aschauer: Zillertal & Weltcup 14.8.

Bettina Aschauer: Zillertal & Weltcup 14.8.
Bericht von unserer Sponsor Sportlerin Bettina Aschauer:

Nationalkaderlehrgang Köln / Zillertal / Weltcup München

Nach einem schulisch anstrengenden Jahr freute mich dieses Jahr wie noch nie auf die Sommerferien. Direkt einen Tag nach meiner Studienfahrt nach Italien stand für mich der letzte bayrische Jugendleadcup für dieses Jahr auf dem Plan. Da die letzte Woche sehr anstrengend war und ich kaum Lead trainiert hatte, war die Motivation erdenklich gering. Dafür schlug ich mich aber ganz gut und landete am Ende des Tages auf dem 2. Platz. Auch in der Gesamtwertung aller Bayrischen Jugendcups belegte ich den 2. Platz.

Am nächsten Wochenende machte ich mich mit dem Zug auf den Weg ins Stuntwerk (Köln) zu einem Lehrgang von Nationalkadertrainer Udo Neumann, um mich für einen Startplatz am Weltcup in München zu qualifizieren.

Leider fiel die ideale Wettkampfvorbereitung für meinen ersten Weltcup aus, da schon lang ein Klettertrip mit dem Rock & Bloc Team ins Zillertal geplant war. Unsere Motivation schwer zu bouldern und zu klettern wurde leider durch die viel zu hohen Temperaturen gebremst. Trotzdem gelang es mir am Anfang den Klassiker Moonwalk (FB7a+) durchzusteigen. Die darauffolgenden Tage nutzen wir um viele Klettermeter zu machen, den kleineren unsere Erfahrungen weiterzugeben und um uns am Abend dann in dem sehr kalten Bach abzukühlen.

Nach einer kurzen und letzten Trainingseinheit in der Rosenheimer Boulderhalle am Dienstag ging es Donnerstagabend dann ab nach München zu den anderen deutschen Weltcupstartern. Die Qualifikation der Damen fand allerdings erst am späten Nachmittag statt, sodass wir ausschlafen und das gute Frühstück im Hotel genießen konnten. Im Isolationsbereich kam dann langsam die Nervosität, wobei die Motivation endlich bouldern zu dürfen endlos war. Ich konnte 2 der 5 Qualiboulder toppen, doch leider reichte das nicht fürs Halbfinale, da ich bei dem ersten Boulder einige Male ärgerlicherweise am Topzug gefallen bin. Insgesamt belegte ich den 35. Platz. Ich bin mit meiner Leistung trotzdem zufrieden und hoffe, dass ich in den nächsten Jahren noch einmal die Chance bekomme so eine Erfahrung machen zu dürfen.

Vielen Dank an Montagne-Sport und an Mantle für die großartige Unterstützung.