Zeno Hamberger: Yosemite Valley, CA

Zeno Hamberger: Yosemite Valley, CA

Unser Sponsor Sportler berichtet…

El Capitan: Salathe und Nose:

Nach ganzen 2 Tagen „optimaler“ Vorbereitung entschieden wir uns in den „El Capitan“
einzusteigen, da extrem wenige Kletterer im Tal waren und wir diese Chance nutzen wollten um
die klassischen Staus in der Wand zu vermeiden.
Nico, Juli und Fabi stiegen in die ‚Nose‘ ein und Chris und ich in die ‚Salathe‘.

Unser Plan sah so aus:

An Tag 1 die ersten 10 relativ leichten Längen bis zum ersten Biwakplatz, dem „Heartledge“, ohne
Gepäck zu klettern und dann an den fixierten Seilen der Abseilpiste wieder abzuseilen, im Camp
zu schlafen und am nächsten Tag um vier in der Früh wieder zum Heartledge zu jümern und zu
Haulen. ( Vielleicht nicht der beste Alpinstil, aber da die ersten längen extrem schlecht zu haulen
sind, sicherlich der schlauste. )
Am zweiten Tag weitere 12 Längen bis zum El Cap Spire zu klettern und am dritten Tag bis zum
Gipfel zu klettern.
Tag Eins lief, bis auf die langsame Seilschaft vor uns, wie geplant ab und wir kamen ohne
Probleme am Heartledge an.
Am zweiten Tag jümerten und haulten wir im Dunkeln wieder bis zum Heartledge hoch. Die
nächsten ca 12 Seillängen waren meine Aufgabe zu führen. Die wilden Kamine und Offwidths
verlangten mir einiges ab, trotzdem kamen wir wie geplant gegen Abend an unserem ersten
Biwakplatz an.
Den nächsten Tag führte Chris und ich war am Jümern. Auch an dem Tag kamen wir zügig und
ohne Probleme voran. Da wir jedoch am Vortag zu faul waren, die ersten Längen vom Biwak
weg zu fixieren und für die Headwall etwas zu wenig Material dabei hatten mussten wir vier
Längen unter dem Gipfel noch einmal biwakieren.
Nach einer extrem coolen Nacht auf einem halben Meter breitem, sehr ausgesetztem Band 900m
über dem Boden kamen wir Vormittags am Gipfel an.

Die Salathe war sicherlich meine abenteuerlichste und beste Klettererfahrung die ich bisher hatte.

😊😁
We will return as soon as possible !!#